Study your flashcards anywhere!

Download the official Cram app for free >

  • Shuffle
    Toggle On
    Toggle Off
  • Alphabetize
    Toggle On
    Toggle Off
  • Front First
    Toggle On
    Toggle Off
  • Both Sides
    Toggle On
    Toggle Off
  • Read
    Toggle On
    Toggle Off
Reading...
Front

How to study your flashcards.

Right/Left arrow keys: Navigate between flashcards.right arrow keyleft arrow key

Up/Down arrow keys: Flip the card between the front and back.down keyup key

H key: Show hint (3rd side).h key

A key: Read text to speech.a key

image

Play button

image

Play button

image

Progress

1/29

Click to flip

29 Cards in this Set

  • Front
  • Back
Richtig oder falsch: Alle bildgebenden Verfahren geben Aufschluss über spationtemporale neuronale Aktivierung des Gehirns.
Falsch. z.B. ist MRI ein bildgebendes Verfahren, zeigt aber nur räumliche Infos, keine Aktivierungskarten/-infos
RIchtig oder falsch: Die nuklearmedizinischen Verfahren waren die ersten bildgebenden Techniken in der Medizingeschichte.
Richtig. Das PET-Verfahren war das erste Verfahren (abgesehen von ersten Einzel-Pat Versuchen mit Anstieg von Blutfluss bei mentaler Aktivierung und mehr Blutfluss im V1 beim Lesen, beides mit direktem Messen von Blutfluss!)
- CT gab es auch vor PET, aber gibt keine Infos über Hirnaktivität
Richtig oder falsch: Die PET-Technik eignet sich besonders gut für die Untersuchung von Sprachfunktionen.
Richtig. Vorteil von PET, es macht keinen eigentlichen Lärm, aber die zeitliche Verarbeitung der Sprache kann so nicht erfasst werden, EEG wäre hierfür wohl besser.
Richtig oder falsch: Eine "Deaktivierung" ist auch immer eine "Inhibition".
Falsch. Signal-Deaktivierung ist nicht unbedingt eine Inhibition. Inhibition braucht auch Energie. Möglich, dass etwas "weniger gehemmt" wird (Signal wird weniger aktiv) und somit ist es aktiver.
Richtig oder falsch: Die MR-Technik macht unterschiedliche Gewebe sichtbar.
Richtig. Sinn und Zweck der MR-Bildgebung ist die Visualisierung v. anatomischen Strukturen. D.h. einzelne Gewebetypen sollten von einander unterscheidbar sein. Drei Parameter des Gewebes best. Stärke des gemes-senen Signals und so die jew. Helligkeit im MR-Bild:
1. Protonendichte
2. T1-Zeit des jeweiligen Gewebes (Zurückkippen des Spins in die Längsrichtung des äusseren Magnetfeldes, verbunden mit Energieabgabe an die Umgebung.)
...
Richtig oder falsch: Die MR-Technik macht unterschiedliche Gewebe sichtbar. (Fortsetzung)
3. T2-Zeit des jeweiligen Gewebes (Dephasierung der Spins durch Energieaustausch untereinander ohne Energieabgabe an die Umgebung.
T1-gewichtetes Bild: CSF dunkel, GM grau, WM hell
T2-gewichtetes Bild: CSF hell, GM grau, WM dunkel
Richtig oder falsch: Der BOLD-Effekt misst lokale Blutflussänderungen.
Falsch. fMRI macht regionale Unterschiede von sauerstoffreichem und sauerstoffarmem Blut sichtbar (es spiegelt das Verhältnis Oxy-/Deoxyhämoglobin wieder); beruht auf Annahme, dass ein enger Zusammenhang der neuronalen Aktivität und der Blutzufuhr einer Zellpolulation besteht, d.h. fMRI misst neuronale Aktivität indirekt. Je mehr Sauerstoff im Blut, desto heller Bild (da Reduzierung von Magnetfeldinhomogenitäten). Anteil des sauerstoffarmen Blutes wird gemessen.
Richtig oder falsch: Die hämodynamische Reaktion ist einfach zu messen.
Richtig. Die hämodynamische Reaktion wird über das BOLD-Signal gemessen. Danach erfolgt eine komplexe Modulation (z.B. Boxcar Funktion)
Richtig oder falsch: Der Talairach-Raum ist ein 3D-stereotaktisches System, welches die Brodmann Areale identifiziert.
Der Talairach-Raum ist ein standardisierter Hirnraum. Er dient als Referenzraum (-> Wegmitteln von interindividuellen Unterschieden).
Brodmann erstellte eine Karte des Cortex, welche auf bestimmten Zellcharakteristika basiert (zytoarchitektonische Karte). Aufgrund der Organisation und Charakteristika der Zellen definierte er verschiedene Areale und nummerierte diese anschliessend. Diese Areale werden seitdem Brodmann-Areale (BA) genannt.
=> kein direkter Zusammenhang!
Richtig oder falsch: Die MR-Technologie ist harmlos und ungefährlich.
Bisher sind keine gesundheitlichen Langzeitfolgen erkennbar. Gefahr: Fehler des Bedienungspersonals, Kontraindikationen u.a. Insulinpompe, Herzschrittmacher, Metallsplitter... Ebenso dürfen keine ferromagnetischen Gegenstände in den Scannerraum mitgenommen werden.
Richtig oder falsch: In-vivo Morphometrie bedeutet Resektion des Gehirns bei lebendigem Leibe.
Falsch. Es bedeutet "Vermessung des Hirns bei lebendigem Leibe". Dies wird mittels MRI gemacht, strukturelles Bild erheben, dann mittels Voxel-basierter Morphometrie Areale ausmessen, vergleichen etc.
Richtig oder falsch: Voxel-basierte Morphometrie ist eine andere Art der kognitiven Kartographie von Hirnfunktionen.
Falsch. Morphometrie ist "Ausmessung". Sie befasst sich damit, Hirnstrukturen aus der tomographischen Bildgebung durch Grösse, Intensitiät, Form- und Texturparameter quantitativ zu beschreiben bzw. zu vergleichen etc. Aber NICHT Funktionen davon.
Richtig oder falsch: Mit dem EEG kann man Gedanken lesen.
Falsch. Bewusstseins- und Aufmerksamkeitszustände können festgestellt werden.
Richtig oder falsch: Ein Dipol ist eine Art Magnet.
Falsch. Dipol führt zu einem magnetischen Feld / Fluss, der einem Stabmagneten ähnelt, ist aber kein "normaler" Magnet (im Sinne von Magnetismus)
Richtig oder falsch: Das Spontan-EEG ist eine Funktion des Gehirns.
Falsch. Spontan-EEG bedeutet die Aufzeichnung des EEG während dem kein spezifischer Task ausgeführt werden muss, dabei gibt es meist 2 Varianten: Augen offen; Augen zu. Beides ohne weitere Tasks dazu. somit beschreibt dies eher einen Zustand (Entspannung) als eine eigentliche Funktion. Grundrhythmus des Gehirns.
Richtig oder falsch: Ein EEG lässt sich auch von einer einzelnen Nervenzelle ableiten.
Falsch. Solange von Kopfoberfläche gemessen nicht möglich!
Richtig oder falsch: Für die EEG-Ableitung werden Elektroden an der Kopfhaut befestigt.
Elektroden meist im 10-20 System auf Kopf verteilt, dazu "Augenableitung" zur Artefaktkorrektur. Aber: Elektroden können auch direkt aufs Gehirn gesetzt werden!
Richtig oder falsch: Die Gamma-Frequenz wird mit Aufmerksamkeits- und Gedächtnisfunktionen assoziiert.
-Hohe Gamma-Aktivität wird mit hohem Informationsfluss assoziiert; Bsp. Top-Down Regulation und Synchronisation verschiedener Areale im Hinblick auf Integration eines Stimulus (binding).
-Beta ist für Aufmerksamkeit/Vigilanz etc.
-Gedächtnisfunktion ist nicht mit spezifischer EEG Aktivität verbunden.
Richtig oder falsch: Ereigniskorrelierte Potentiale unterscheiden zwischen Erregung (Exzitation) und Hemmung.
Falsch. Sie zeigen nur an, ob eine Abweichung vorliegt.
Richtig oder falsch: Eine EKP-Komponente ist eine Deflektion des Spontan-EEGs.
???
Richtig oder falsch: Der N1/P2 Komplex ist eine exogene Komponente und wird vom Thalamus generiert.
???
- N1/P2 Komplex ist eine exogene Komponente
- gewisse Kerne des Thalamus sind an auditorischer Verarbeitung beteiligt
- Thalamus determiniert Rhythmen des Spontan EEG
Richtig oder falsch: Das "inverse Problem" ist lösbar.
Falsch, da es unmöglich ist, aufgrund eines 2D-Modells einen 3D-Output zu generieren, ohne die Rahmenbedingungen zu kennen. Man kann aber eine Lösung schätzen.
Richtig oder falsch: "Phase" und "Kohärenz" bezeichnen dasselbe Phänomen.
Falsch.
?????
Richtig oder falsch: EEG ist die beste Methode zur Untersuchung kognitiver Hirnfunktionen.
-Je nachdem, was einem wichtig ist: zeitliche Auflösung vs. räumliche Auflösung.
-Mittels LORETA ist auch die räumliche Auswertung besser möglich, aber "wolkenförmig" und noch rel. grossflächig. MRI gibt punktgenauere Ergebnisse, aber dafür zeitlich viel schlechter (bis 8 sec, BOLD-Effekt-Zeit)
Richtig oder falsch: Diffusion Tensor Imaging misst die Stromflussdichte im Internet.
Falsch. Ist ein bildgebendes Verfahren, dass mit Hilfe der MRT die Diffusionsbewegung von Wassermolekülen im Körpergewebe misst und räumlich aufgelöst darstellt. Sie wird in erster Linie zur Untersuchung des Gehirns eingesetzt, da das Diffusionsverhalten im Gewebe sich bei einigen Erkrankungen des ZNS charakteristisch verändert und die Richtungsabhängigkeit der Diffusion Rückschlüsse auf den Verlauf der grossen Nervenfasernbündel erlaubt. Nichtinvasiv, ohne Kontrastmittel u keine potenziell schädliche ionisierende Strahlung.
Richtig oder falsch: Das Spontan-EEG ist ein Indikator für Bewusstseinszustände.
Richtig, da daraus abgelesen werden kann, ob jemand sich entspannt, mental aktiv ist oder im Koma liegt.

???
Richtig oder falsch: Das EEG-Signal wird durch den extrazellulären Strom von der Quelle zur Senke eines Diopls generiert.
EEG Signal kommt durch zeitliche Synchronisation vieler nebeneinander liegender Dipole zustande
Richtig oder falsch: Exogene und endogene Komponenten des ereigniskorrelierten Potentials sind mit blossem Auge nicht zu unterscheiden.
Ja, von blossem Auge nicht, aber:
Exogene Komponenten unter 100 ms
Endogene Komponenten ab 100 ms
Richtig oder falsch: Eine Lösung für das inverse Problem gibt es nicht.
Invers kann nur geschätzt werden. Schätzungen durch das "Best-Fit-Verfahren". Problem: Zahle der noch unbekannten Dipole ist viel grösser als die der Elektroden.

Vorwärtsgerichtete Lösung: Wenn Ort eines Dipols bekannt: Vorhersage über resultierende Potentialverteilung über Kopfhaut. Allerdings abhängig von zugrundeliegendem Kopfmodell (Kugel bzw. Gitter)